Dartregeln und Wissenswertes zu Steeldart

Dart findet auch in Deutschland immer mehr Fans und dies habe ich zum Anlass genommen, die wichtigsten Regeln und Wissenswertes zum Thema Steeldart aufzuzeigen.
Darts lassen sich in Steeldart und Softdart unterscheiden. Nur kurz: Steeldarts sind die Pfeile mit den doch sehr spitzen Metallspitzen. Softdarts haben Plastikspitzen (schraubbar) und werden meist auf elektronischen Dartscheiben gespielt. Es gibt unterschiedliche Regeln. Für Softdarts wird noch ein eigener Beitrag erscheinen. Nun aber zu den wichtigsten Fragen zum Thema Steeldart:

Wie muss das Board aufgehangen werden?
Das Dartboard muss exakt 173 cm hoch hängen (von Boden bis Mitte Bullseye)

Ab wo muss/darf geworfen werden?
Die Abwurflinie muss 237 cm von der Vorderkante des Boards entfernt sein

Welche Punktzahl gibt es für die verschiedenen Felder?
Wird das Board in die normalen Felder getroffen, zählen die Punkte wie auf dem Board abgebildet. Der äußere, schmale Ring (sog. Double Felder) zählen dabei den doppelten Wert, der innere, schmale Ring (sog. Triple Felder) zählen den dreifachen Wert. Außerdem gibt es das Bullseye. Der Mittlerste Punkt (meist Rot) zählt 50 Punkte, der kleine Ring darum (meist grün) zählt 25 Punkte. Die Darts müssen stecken bleiben. Fallen Pfeile heraus oder werden in einen anderen, bereits steckenden Pfeil geworfen, wird der Wurf mit 0 gewertet. Pfeile, die das Board nicht treffen werden ebenfalls als 0 gezählt.

Gibt es Unterschiede bei den Boards?
Definitiv, die gibt es. Turnierboards haben immer eine dünne, nicht geklammerte Spinne, die Abpraller fast unmöglich machen. Außerdem bestehen Profi Boards aus sogenannten Sisal Borsten (Auch Bristle Boards genannt). Diese verschließen sich wieder automatisch beim Herausziehen des Pfeiles und es bleiben keine Löcher zurück.

Welche Pfeile dürfen verwendet werden?
Die Pfeile dürfen max. 30,5 cm lang sein und ein Maximalgewicht von 50g (Hört sich wenig an, ist aber bei Darts sehr viel!) besitzen.

Begriffe / Bezeichnungen

  • Flyprotectoren: Werden hinten auf die Flys gesteckt und sollen die Lebensdauer dieser verlängern. Häufig werden im Board steckende Pfeile von den nachfolgenden getroffen. Gerade bei Steeldarts werden die Flys dann schnell beschädigt.
  • Fly: Gibt es in verschiedensten Farben / Mustern und Formen. Haben die Aufgabe, den Pfeile während des Fluges zu stabilisieren. Ohne Fly würde der Pfeil während des Fluges taumeln.
  • Shaftkrone / Shaftring: Kommen vor allem bei Kunststoff und Nylon Shafts zum Einsatz. Sie drücken die Shäfte zusammen und sorgen damit für einen besseren Halt der Flys.
  • Shaft: Ist das Bindeglied zwischen Barrel und Fly. Die gängigsten Shäfte sind aus Kunststoff oder Alu. An der Unterseite haben sie ein Gewinde und werden in den Barrel geschraubt. An der oberen Seite eine kreuzartige Aussparung um die Flys einstecken zu können.
  • Gummiring: Sitzt zwischen Shaft und Barrel und dient dem besseren Halt. Gerade bei Alu Shaft sinnvoll, da dieser ohne Gummiring sich regelmäßig losdrehen würde (Metall auf Metall).
  • Barrel: Der wohl wichtigste Teil eines Pfeils. Gibt es in verschiedensten Ausführungen, Gewichten und Formen. Bei der Gewichtangabe von Steeldarts bezieht sich das Gewicht immer nur auf den Barrel. Bei 20g Pfeile bspw. ist nur der reine Barrel 20g schwer. Hochwertige Barrel haben einen hohen Tungsten Anteil. Dadurch werden schmale Barrel (Wichtig, damit alle 3 Pfeile in ein Triple Feld passen) in mit großen Gewichten realisiert.
  • Spitze: Bei Steeldarts fest mit dem Barrel verbunden und aus Metall. Bei Softdarts aus Kunststoff mit Gewinde.

 

Teile diesen Beitrag
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.